Bild Energie Umwelt
Bild Energie Umwelt
Bild Energie Umwelt

 

Einladung zum Fachkolloquium

 

unser Institut führt am 25.Mai 2016 ein Fachkolloquium

Energie-/CO2-Bilanzen für Kommunen und Regionen?!

durch, zu dem wir Sie sehr herzlich einladen.


Unsere Motivation ...
Steigende Energiekosten belasten die – nicht selten knappen - kommunalen Haushalte selbst dort, wo sie nur Anteile von wenigen Prozenten erreichen. Erneuerbare Energien be¬anspruchen zunehmend mehr die Aufmerksamkeit der Planung und Verwaltung, und auch der Klimaschutz ist längst ein fester Bestandteil des Aufgabenspektrums.
Um mit diesen steigenden Anforderungen Schritt halten zu können, werden nicht nur in Regio-nalen Energiekonzepten, sondern auch und gerade für das kommunale Energiemanagement inzwischen vielerorts Energiebilanzen genutzt. Sie strukturieren alle energetischen Zusammen-hänge und sind daher für das Monitoring und für das Controlling von Energieverbrauch und -kosten sehr geeignet. Darüber hinaus lassen sich Energiebilanzen vielfältig nutzen: Für die Haushalts- und Finanzplanung, für Heiz- und Mietspiegel, für das Gebäudemanagement, bei Planungsaufgaben mit Bezug zu erneuerbaren Energien und nicht zuletzt bei der Nutzung von kommunalen Reststoffen wie dem Stadtgrün. Also überall dort, wo sich mit kommunalen Ent-scheidungen die Zukunft der Energieversorgung und der Energiewende – auch im Hinblick auf die Daseinsvorsorge – beeinflussen lässt.
Energiebilanzen sind sehr gut an die jeweiligen kommunalen und regionalen Gegebenheiten anpassbar. Dadurch lässt sich z.B. der Aufwand bei der Datenbereitstellung begrenzen. Die Me-thodik und auch verfügbare Softwarelösungen zur Energiebilanzierung sind weit entwickelt. Sie in ihren Grundzügen zu kennen erlaubt eine realistische Einschätzung der Nutzungsmöglichkei-ten von Energiebilanzen. Es sind gerade die neueren, für Kommunen und Regionen relevanten Entwicklungen, die viele derzeit erstellte Energiebilanzen noch nicht adäquat abbilden. Dies gilt z.B. für die Verflechtung bisher getrennt genutzter leitungsgebundener Energieträger (power to ...), für die zunehmende Nutzung von erneuerbaren Energien und von Energiespeichern oder für die gemeinsame Bilanzierung einer Stadt und ihres Umlandes.
Die Bereitstellung von Daten und die Erarbeitung von Energiebilanzen bedeuten Aufwand. Je-doch sollten sie als ein Instrument gesehen werden, das von großem Nutzen sein kann und mit dem sich insbesondere auch kommunale und regionale Chancen identifizieren lassen. Wirt-schaftliche Entwicklungen können fokussiert und in ihrer Effizienz verbessert werden. Nicht zuletzt bilden Energiebilanzen die Grundlage für weitere Bilanzen (z.B. für Energiekosten oder CO2-Emissionen).

... Ihr Nutzen aus dem Fachkolloquium
Unser Fachkolloquium soll Ihnen helfen, das Verständnis von Energiebilanzen zu vertiefen und die mit ihnen verbundenen Möglichkeiten stärker zu nutzen. Außerdem möchten wir Ihnen zei-gen, wie solche Energiebilanzen erarbeitet bzw. unterstützt werden können, wie sie in CO2-Bilanzen überführt werden - und welche Positionen besonderes Augenmerk erfordern.
Sie gewinnen einen Überblick über den typischen Aufbau und Ergebnisse von Energiebilanzen so-wie insbesondere über deren Nutzungsmöglichkeiten. Dies ermöglicht es Ihnen, die Erstellung sol-cher Bilanzen (Anforderungen, Aufwand) und insbesondere auch den Datenbedarf detaillierter beurteilen. Ein Blick auf die Energiebilanz des Landes erlaubt Ihnen, die Energienutzung in Ihrer Kommune bzw. in Ihrer Region mit der im Land insgesamt zu vergleichen und zu bewerten.

Programm

10:00 – 10:15 Uhr Beginn und Begrüßung
10:15 – 11:00 Uhr Einführung in die Energiebilanzierung
Kommunale und regionale Energiebilanzen, Kombinationen
11:00 – 12:00 Uhr Energie- und CO2-Bilanzen - anhand von Beispielen
- Land: Mecklenburg-Vorpommern 2014,
- Region: Planungsregion Vorpommern 2013,
- Stadt: Lhst Schwerin 2010, Stadtteil Werdervorstadt 2012,
- Gemeinde: Bioenergiedörfer M-V 2011
Datenbedarf, Datenquellen und Datenaufbereitung, Methodische Aspek-te, Ergebnisse und ihre Bewertung, Gemeinsamkeiten und Unterschiede
12:00 – 12:30 Uhr Fragen und Diskussion
12:30 – 13:15 Uhr Mittagspause
13:15 – 14:30 Uhr Energiebilanzen – Nutzungsmöglichkeiten
- Schwerpunkte und Entwicklungstrends: Auswertung einzelner sowie auf-einanderfolgender Bilanzen (Zeitreihen)
- Kennziffern und Hinweise: für kommunale Aufgaben wie der Haushalts-planung, Stadt-/Regionalentwicklung, Planungsaufgaben, Satzungen, Heiz- und Mietspiegel u.v.m.
- Schlussfolgerungen und Empfehlungen: Maßnahmen für kommunale und regionale Handlungsfelder
- Instrumente, Daten und Kommunikation: Datenblätter für Stadt, Stadttei-le sowie Gemeinden
- Ziele und Strategien: Bilanzausgleich zwischen städtischen und ländli-chen Energiebilanzen,
14:30 – 15:15 Uhr Erarbeitung von Energiebilanzen
- Software-Tools für die kommunale und regionale Energie- und CO2-Bilanzierung
- Daten und Lösung von Datenproblemen
- Vergleichbarkeit von Energie-/CO2-Bilanzen (Temperaturbereinigung u.ä.)
15:15 – 15:45 Uhr Fragen und Diskussion
15:45 Uhr Ende des Fachkolloquiums

Das Anmeldeformular finden Sie hier: Anmeldeformular

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Frank Grüttner




© Energie-Umwelt-Beratung e.V. • 2016